Books and Editorial Projects

Regina Bittner, Elke Krasny (eds.)
2016, 352 Pages
Spector Books, (Edition Bauhaus) 978-3-95905-091-3 (ISBN)

“How are we to live in a way that is healthy and economical?” This question was raised by Ernst Jahn’s series of educational films, 1926–28, which also showed the kitchen in the Gropius House, part of the Dessau Masters’ Houses ensemble, complete with all the latest domestic appliances it was equipped with. The Dessau Masters’ Houses were not only showcases of “new living” (Neues Wohnen) but also places where modern methods of housekeeping were exhibited and demonstrated. The Masters’ Houses were lived in exhibitionary machines demonstrating the gendered activities of housekeeping and, at the same time, using the house as a site of intellectual, social, and creative production. The 2015 curatorial project Haushaltsmesse (Household Trade Fair), curated by Regina Bittner and Elke Krasny, took up the issues embodied by the historical legacy of the Masters’ Houses. Contemporary architects, artists, urban practitioners, and anthropologists were invited to explore these issues on site and to realize installation-based work in the Dessau Masters’ Houses. In the face of climate change and dwindling resources, the externalized costs of running a modern household are back on the (kitchen) table. The impact of householding activities are therefore are at once local and global in dimension. This publication brings together visual documentation and texts pertaining to the 2015 Haushaltsmesse (Household Trade Fair), historical documents recontextualizing the  Masters’ Houses from today’s perspectives, and a range of new essays that grew out of a number of discursive events, such as the Household Summit, that formed part of the curatorial project.

Essays include contributions by Andrés Jaque, Estudio Sic, muf architecture/art, Basurama, Regina Bittner, Rania Ghosn, Phoebe Giannisi and Zissis Kotionis, Elke Krasny, Katherine Gibson and Maliha Safri.

in-reserve-the-household_historic-models-and-contemporary-positions-from-the-bauhaus_regina-bittner_elke-krasny_eds_edition-bauhaus-49_2016_

Auf Reserve: Haushalten! Historische Modelle und aktuelle Positionen aus dem Bauhaus
Regina Bittner, Elke Krasny (Hg.)
Spector Books (Edition Bauhaus) ISBN-13: 978-3959050821

auf-reserve-haushalten_historische-modelle-und-aktuelle-positionen-aus-dem-bauhaus_regina-bittner_elke-krasny_hg_edition-bauhaus-49_2016_

| Women’s:Museum. Curatorial Politics in Feminism, Education, History, and Art | Frauen:Museum. Politiken des Kuratorischen in Feminismus, Bildung, Geschichte und Kunst
| Edited by | Herausgegeben von | Elke Krasny + Frauenmuseum Meran

Initiating a dialogue between the network of women’s museums and feminist practices in curating, this volume gathers different perspectives from art historians, artists, curators, educators, historians, human rights activists, museum directors, researchers, scholars, and theorists. It juxtaposes essays, interviews, email dialogues, and excerpts from the transcripts of two symposia on Women:Museum hosted at the Vienna City Library and at the Meran Women’s Museum. Resulting in a contemporary transnational historiography, this compendium charts issues of feminist strategies in and out of the museum, and examines public engagement through curatorial activism.

Contributors | Mit Beiträgen von: Gudrun Ankele, Vida Bakondy, Barbara Blasin, Carla Bobadilla, Angela Dimitrakaki, Petja Dimitrova, Elisabeth von Dücker, False Hearted Fanny, Nicoletta Favout, Eva Geber, Li Gerhalter, Susanna Gyulamiryan, Daniela Hammer-Tugendhat, Amelia Jones, Elke Krasny, Rudolfine Lackner, Igor Markovic, Suzana Milevska, Lara Perry, Stefania Pitscheider Soraperra, Sigrid Richter, Dorothee Richter, Astrid Schönweger, Mansoureh Shojaee.

Introduction by Elke Krasny
Contents | Inhaltsverzeichnis

Women's.Museum_Elke-Krasny_Loecker_2013

15,5 x 23,5 cm
Broschur, zahlr. Abbildungen
german/english | deutsch/englisch
332 pages | Seiten

Löcker Verlag Vienna, 2013
€ 24,80

ISBN 978-3-85409-624-5

Hands-On Urbanism 1850 – 2012
Vom Recht auf Grün

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien – Alte Halle
Ausstellung: 15. März 2012 – 25. Juni 2012
Öffnungszeiten: täglich 10-19 Uhr

Kuratorin/Curator: Elke Krasny
Szenographie/Scenography: Alexandra Maringer
Ausstellungsgrafik/Exhibition graphics: Alexander Schuh

Eröffnung/Opening: Mi 14. 03.2012 / Thu, March 14, 2012

Zur Eröffnung sprechen:
Dietmar Steiner, Direktor Az W
Elke Krasny, Kuratorin der Ausstellung
Maria Vassilakou, Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz und BürgerInnenbeteiligung

Hands-on urbanism, bottom-up urbanism, and irregular urbanization are not the exception to the rule – they are the driving forces behind the evolution of cities and often behind changes in urban policy. From the onset of industrialization, first in Europe and North America and then in the Southern hemisphere, to today’s neoliberal, developer-driven global city, the history of urban development unfolds as a sequence of critical situations. Gardening and informal settling are indicative of these crises. Taking root from below, these self-organized, self-help practices are dynamic and inspiring agencies of change.
Elke Krasny

Hands-On Urbanism, Bottom-up Urbanism und ungeplante Stadtentwicklung sind nicht die Ausnahme von der Regel, sondern treibende Kräfte der Stadtentwicklung, oft Auslöser offizieller Planungsstrategien. Seit der Industrialisierung in Europa und Nordamerika, gefolgt von der in der südlichen Hemisphäre, bis zur neoliberalen, developergetriebenen, globalen Stadt heute ist die Geschichte der Stadtentwicklung eine Abfolge von Krisen. Das Gärtnern und informelles Siedeln sind deren Seismografen. Vielmehr noch sind sie jedoch auf Selbsthilfe und Selbstorganisation setzende Handlungsmacht, die die Veränderung von unten in Gang setzt.
Elke Kransy

DSC_0479_mapopo_990

Hands-on: praktisch, auf Handlung und Partizipation aufbauend
Urbanism: Urbanisierung; Kultur und Lebensweise der Städterinnen und Städter

Die Frühjahrsausstellung im Architekturzentrum Wien widmet sich einer Ideengeschichte von Landnahmen im urbanen Raum. Seit dem Modernisierungsschock der Industrialisierung sind Städte weltweit mit schwierigsten Herausforderungen konfrontiert. In Krisensituationen finden StadtbewohnerInnen jedoch seit jeher eigene Lösungen, sie betreiben Stadtentwicklung von unten. Selbstbau und Selbstorganisation, Siedeln und Nutzgärten führen zu anderen Formen des Zusammenhalts, der Nachbarschaftlichkeit und der Verteilungsgerechtigkeit. Eine andere Welt ist pflanzbar, wie die heutigen GemeinschaftsgärtnerInnen betonen.

hands-on-urbanism_azw_doku_letzte-tage__3_990

Auf Basis von mehrjährigen internationalen Recherchen präsentiert Kuratorin Elke Krasny historische wie gegenwärtige Fallbeispiele für Stadtentwicklung von unten in Chicago, Leipzig, Wien, Bremen, Amsterdam, New York, Paris, Hongkong, Istanbul, Porto Alegre, Havanna oder Quito. Sie gibt einen Überblick über selbstorganisierte, kollektive, informelle Bewegungen und über die Räume, die dadurch entstehen. Die Ausstellung zeigt, wie maßgeblich oft kleine Projekte zu großen Veränderungen führten und führen.

„Hands-On Urbanism“ stellt eine andere Stadtgeschichte vor, die dringliche Fragen an die Verantwortung von Gestaltung durch Architektur und Planung und an die Ressourcenlogik von Städten stellt. Wie agieren ArchitektInnen in diesen Prozessen und was lässt sich von dieser Stadtgeschichte von unten lernen? Ihre Rolle reicht von InitiatorInnen über AktivistInnen bis hin zu ForscherInnen. Wie reagiert die Stadtplanung auf diese Entwicklungen? Das Spektrum reicht von der Gründung eines Siedlungsamtes über verspätete Infrastrukturmaßnahmen und Duldung bis zu behördlich unterstützenden Maßnahmen, aber auch der Einführung neuer Gesetze und der Legalisierung in offiziellen Stadtplänen.

hands-on-urbanism_azw_doku_letzte-tage__2_990

——

The spring show at the Architekturzentrum Wien is dedicated to the history of the idea of appropriating land in urban space. Since the shockwave of modernisation that accompanied industrialisation towns and cities worldwide have had to face some very significant challenges. City-dwellers have always found a number of solutions in crisis situations, they are involved in bottom-up urban development. Self-build and selforganisation, settlements and fruit and vegetable gardening lead to other forms of collective cohesion, neighbourliness and fair distribution. Another world can be planted, as today’s community gardeners are clearly showing.

Following many years of international research, the curator Elke Krasny presents 19 historical and contemporary case studies of bottom-up urban development in Chicago, Leipzig, Vienna, Bremen, New York, Paris, Hong Kong, Istanbul, Porto Alegre, Havana or Quito. They provide an overview of informal, self-organised collective movements and of the spaces that are created by them. The exhibition shows how decisively small projects have often led, and are still leading, to major changes.

‘Hands-On Urbanism’ introduces an alternative urban history, one that poses urgent questions about the responsibility of design for architects and planners, and the resource-logic of towns and cities. What do architects do in this process, and what can be learned from the bottom-up in this urban history? Its role ranges from initiative via activism to conducting research. How are urban planning authorities reacting to these developments? The spectrum ranges from the founding of a settlement regulatory agency, via infrastructural measures and tolerance, to measures of support from the authorities, but also the introduction of new laws and legal sanctioning in official urban plans.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Turia + Kant
Hands-on Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün
Herausgegeben von Elke Krasny
356 Seiten, ca. 300 Abbildungen
ISBN 978-3-85132-677-2

in Englisch bei MCCM Creations in Hongkong unter dem Titel
Hands-on Urbanism 1850–2012. The Right to Green
Edited by Elke Krasny
356 pages
ISBN 978-988-15217-4-3

Beiträge von/Contributors: Phoebe Giannisi, Zissis Kotionis, Fallen Fruit, Anke Hagemann, Caterina Hildebrand, Una Steiner, Jane Addams, Lisa Heldke, Klaus Novy, Andrea Seidling, Kirsten Tiedemann, John F.C. Turner, Daniel Kerber, Ana Laura Ruesjas, Ingrid Sabatier, Stephan Schwarz, Bohn & Viljoen Architects, Felipe Hernández, Elke Krasny, Shu-Mei Huang, Chi-Ho Chung, Marjetica Potrc, Lucia Babina, Pablo Molestina, Catherine Venart, Françoise Fromonot, Obrat, Constantin Petcou und Doina Petrescu.

Für einige ist sie der tägliche Beweis, dass Multikulti in einer Stadt funktionieren kann, für andere gilt sie als „gefährlich und trist – wo nur ,Jugo’ existiert“. So beschreiben WienerInnen die Ottakringer Straße, auch als Balkanmeile bestens bekannt.

Radiobeitrag von Anna Soucek in „Leporello“ (ORF Radio Ö1, 13.9.2011)

„Balkanmeile. 24 Stunden. Ottakringer Straße.“ So lautet der Titel des Buches, das am 8. September im Reisebüro Ottakringer Straße präsentiert wird. Aufbauend auf die Arbeit der GB*16 und GB*17-18 im Reisebüro Ottakringer Straße und erweitert durch künstlerische Projekte und journalistische Reportagen ist ein zeitgenössisches Stadtbuch entstanden, um andere Geschichten der Straße zu erzählen.

Buchpräsentation und Ausstellung
Donnerstag, 8.9.2011 // 19 Uhr
Reisebüro Ottakringer Straße 45

Begrüßung durch die BezirksvorsteherInnen Franz Prokop (16. Bez.)
und Ilse Pfeffer (17. Bez.) und die Leiter der GB*16 und GB*17-18

Zur Publikation:

Ein Tag im Leben der Straße //  Im Rahmen des Reisebüros Ottakringer Straße diskutierten ExpertInnen, wie u. a. Barbara Liegl, Diederich Diederichsen, Cornelia Kogoj, Thomas Radovan, Regina Haberfellner und Slavooy Zhizheq Jr die Fragen der Straße. Die Diskussionen sind ebenso Teil des kritischen Reiseführers wie Porträts lokaler Geschäftsleute von Uwe Mauch, ethnografische Kartierungen von Daniele Karasz, ein Essay zur Straße von Elke Krasny und ein Interview mit Martin Reisigl zu Sprache und Diskriminierung. Tag und Nacht der Ottakringer Straße dokumentieren zwei künstlerische Fotoserien von Paola di Bello und Daniele Ansidei. Der konzeptuelle Rahmen ist ein Tag im Leben dieser Straße: 24 Stunden.

Balkanmeile. Ottakringer Straße. 24 Stunden. Ein Reiseführer aus Wien. Lokale Identitäten und globale Transformationsprozesse.

Hg. von Antonia Dika, Barbara Jeitler, Elke Krasny, Amila Sirbegovic im Rahmen des Projekts “Reiseführer Ottakringer Straße” 2010/2011, Verlag Turia + Kant.

Die Ottakringer Straße in Wien, auch als Balkanmeile bekannt, ist der Ausgangspunkt für dieses zeitgenössische Stadtbuch in Form eines Reiseführers. Das Stadtforschungsprojekt »Reisebüro Ottakringer Straße« untersucht Globalisierung sowie die Folgen von Arbeitsmigration und Balkankriegen im lokalen Kontext. Transformationen zwischen redefinierter Einkaufsstraße und nächtlicher Turbo-Folk-Clubszene, zwischen Kollektivereignis Fußball und konfliktuöser Agonalität und Vorurteilen prägen die Balkanmeile. Im Rahmen des Reisebüros Ottakringer Straße diskutierten ExpertInnen, wie u. a. Barbara Liegl, Diederich Diederichsen, Cornelia Kogoj, Thomas Radovan, Regina Haberfellner und Slavooy Zhizheq Jr die Fragen der Straße. Die Diskussionen sind ebenso Teil des kritischen Reiseführers wie Porträts lokaler Geschäftsleute von Uwe Mauch, ethnografische Mappings von Daniele Karasz, ein Essay zur Straße von Elke Krasny und ein Interview mit Martin Reisigl zu Sprache und Diskriminierung. Tag und Nacht der Ottakringer Straße dokumentieren zwei künstlerische Fotoserien von Paola di Bello und Daniele Ansidei.

 

OtherPlaces-Vienna-LFStr_COVER_480

Aufbruch in die Nähe. Wien Lerchenfelder Straße
Other Places. Vienna Lerchenfelder Street
Mikrogeschichten zwischen Lokalidentitäten und Globalisierung. Mit 12 Essays zu sozialen Kunstpraxen, kritischer Stadtplanung und Straßenprojekten in Amsterdam, Bremen, Hamburg, Köln, Wien und Zagreb | Micro-histories between local identitites and globalization. With 12 essays on socially engaged art practices, critical urban planning and street projects in Amsterdam, Bremen, Hamburg, Cologne, Vienna and Zagreb

Textbeiträge von | Contributors: Lucia Babina, Angela Heide, Andrej Holm, Christa Kamleithner, Elke Krasny, Sonja Leboš, Siegfried Mattl, Peter Mörtenböck, Michael Müller, Sylvia Necker, Merijn Oudenampsen, Marjetica Potrc, Erol Yildiz
Herausgegeben von | Edited by: Angela Heide, Elke Krasny
Grafisches Konzept und Covergestaltung: Alexander Ach Schuh
Satz: Martina Fuchs

Wien | Vienna: Turia + Kant 2010
224 S., 16,5 x 23 cm
ca. EUR 26,90, Paperback mit Klappen

ISBN 978-3-85132-588-1

BUCHPRÄSENTATION
5. Oktober 2010, 19 Uhr
Buchhandlung Lerchenfeld
Lerchenfelder Straße 50, 1070 Wien

Aufbruch in die Nähe/Other Places

Straßen sind Seismographen urbaner Transformationsprozesse. Die Wiener Lerchenfelder Straße ist der Ausgangspunkt dieses Stadtbuchs. Im Zusammendenken von Mikroebene und Makroebene, von örtlicher Spezifik in der Dimension globalisierter Kulturen, stehen die anderen Orte, die die Menschen in diese Straße mitbringen, im Zentrum der Stadtfeldforschung von Angela Heide und Elke Krasny. Ein Jahr lang sprachen Heide und Krasny mit Frauen und Männern, die hier arbeiten. Die Begegnungen fanden statt im Weltladen, im Zuckerlgeschäft, in der Änderungsschneiderei, der Greislerei, den Buchhandlungen, der Pizzeria, dem Eissalon, dem Plattengeschäft, den Modesalons … Die Diversität von Herkünften und Lebensstationen, wie Floridsdorf, Samarkand, Blistrup, Bozen, Lissabon, Luanda, Kabul, Sieghartskirchen, Wolfsgraben, Zürich, Derby, Orsova oder Bangkok, bildet die Basis des Wissens im gegenwärtigen Handeln entlang dieser Straße.

Heutige Stadtforschung muss nach dem Woher fragen, um ein Wo begreifen, ein Wohin in den Bick nehmen zu können. Die konzeptuelle Verbindung von Mikro und Makro eröffnet Themen und Bezüge, die in ihrer Bedeutung weit über die Lerchenfelder Straße hinaus reichen. So ist das aktuelle kollektive Portrait der Straße in eine Reihe von Essays eingebettet. Diese stellen künstlerisches und forschendes Arbeiten mit exemplarischen europäischen Straßen in Amsterdam, Bremen, Hamburg und Zagreb vor und untersuchen Fragestellungen, die sich aus der Lerchenfelder Straße entfalten, wie Identität, Globalisierung, Einkaufsgewohnheiten, Migration, andere Planungskonzepte oder den gemeinsamen öffentlichen Raum.

(Titles of books are given in the language in which they appeared)

2014

— I will walk your Iguana. Informal Urban Messages, revolver publishing Berlin (forthcoming)

2013

Frauen:Museen. Zwischen Sammlungspolitiken und Sozialen Plattformen. Women’s Museums. From Politics of Collections to Social Platforms, Elke Krasny/Frauenmuseum Meran (Ed..), Löcker Publishers Vienna, 2013

— Architekturlandschaft Niederösterreich. Weinviertel / Lower Austria – The Architectural Landscape. Weinviertel Region, contributor of architecture descriptions together with Theresia Hauenfels and Andrea Nussbaum, Springer Publishers Vienna New York 2013

2012

Hands-On Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün, Elke Krasny und Architekturzentrum Wien (Ed.), turia+kant Vienna 2012

Hands-On Urbanism 1850–2012. The Right to Green, Elke Krasn und Architekturzentrum Wien (ed.), Hongkong mccm creations 2012

2011

Balkanmeile. 24 Stunden Ottakringer Straße, Hrsg.von Antonia Dika, Barbara Jeitler, Elke Krasny, Amila Sirbegovic, Verlag Turia + Kant Wien 2011

— Architekturlandschaft Niederösterreich. Waldviertel, Lower Austria – The Architectural Landscape. The Waldviertel Region, Autorin gem. mit Theresia Hauenfels and Andrea Nussbaum, Hrsg. von Orte und Kunstbank Ferrum, Wien/New York Springer Verlag 2011

2010

Aufbruch in die Nähe. Wien Lerchenfelderstraße. Other Places. Vienna Lerchenfelder Street, (Ed.) Angela Heide and Elke Krasny, turia + kant Vienna, text: English and German

 

 

— Mais in Wien, Ed. (Elke Krasny), contributions by Wojtek Czaja, Gabriele Kaiser, Andrea Nussbaum and Robert Temel, Department for Spatial Development and Urban Planning of the Municipality of Vienna

2009

— Architekturlandschaft Niederösterreich. Industrieviertel, Autorin gem. mit Theresia Hauenfels, Juni 2009, Verlag Anton Pustet

2008

— Architektur beginnt im Kopf. The Making of Architecture. Elke Krasny und Architekturzentrum Wien, Birkhäuser Verlag, 2008

Architektur beginnt im Kopf The Making of Architecture Architekturzentrum Wien – Old hall October 16.2008 – February 02.2009 The catalogue ’The Force is in the Mind. The Making of Architecture’ is published in German and in English: Birkhäuser Verlag, ISBN : 978-3-7643-8980-2, Paperback, 188 S. – 24,0 x 19,5 cm, Einband – flex.(Paperback), Erscheinungsdatum : 1. Aufl. 17.10.2008

Whereas in one Parisian architect’s studio shots are fired at a clay block, in another orchids are raised. In Zurich an architect reclined in her bed with a wooden set-square, in Hong Kong thoughts are crystallised with pieces of Lego. This exhibition tells about the very different ways in which architects use their various tools, from the pencil to the computer. Alvar Aalto / Lina Bo Bardi / Atelier Bow-Wow / Hermann Czech / Diller Scofidio + Renfro / Edge Design Institute / Yona Friedman / Antoni Gaudí / The Jerde Partnership / Lux Guyer / Steven Holl Architects / Lacaton & Vassal / Rudolf Olgiati / Charlotte Perriand / R&Sie(n) / Theiss & Jaksch/Schwalm-Theiss / Karl Schwanzer / SOM Skidmore, Owings & Merrill / UNStudio / Venturi Scott Brown & Associates: these 20 offices were researched over a period of more than two years. Documentary photographs show the way things really look there, and each studio presents the development of one project by means of sketches or models. Statements by the architects themselves about their design methods and sources of inspiration deepen these un-usual insights in the working world of architecture.

— Urbanographien. Transdisziplinäre Stadtforschung, Herausgeberin gem. mit Irene Nierhaus, erscheint im Reimer Verlag Berlin, Herbst 2008

— Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien, Autorin Elke Krasny, Hg. Wienbibliothek im Rathaus, Metro Verlag Wien, Herbst 2008

2007

— Architekturlandschaft Niederösterreich. Mostviertel. Autorin gem. mit Theresia Hauenfels, Verlag Antont Pustet

2005

— Warum ist das Licht so schnell hell? Eine Reise durch die Welt des Lichts. Herausgegeben vom Technischen Museum Wien, ein Kinderbuch mit Illustrationen von Sybille Hein und Moidi Kretschmann im NP Verlag „Warum ist das Licht so schnell hell“ wurde 2006 mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis in der Kategorie Sachbauch ausgezeichnet sowie mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2005 Übersetzung ins Koreanische, Übersetzung ins Amerikanische in Vorbereitung 2007 als Taschenbuch Fischer Taschenbuch Verlag Reihe Schatzinsel erschienen

2004

— Konzeption des Ausstellungskatalogs „Welt Ausstellen. Schauplatz Wien 1873“, gem. mit Manuela Fellner-Feldhaus, Technisches Museum Wien

2003

— Ottokar Uhl: Gegen-Sätze. Architektur als Dialog. Ausgewählte Texte aus vier Jahrzehnten. Hg. Elke Krasny u. Claudia Mazanek, Wien Picus Verlag

— Guide to … muSIEum, Redaktion, MA 57 Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten 2000 — Ulrike Felber, Elke Krasny, Christian Rapp: Smart Exports. Österreich auf den Weltausstellungen 1851–2000. Christian Brandstätter Verlag 2000 (vergriffen)

1998

— Archiv X. Ermittlungen der Gegenwartskunst. Konzept und Katalogredaktion gemeinsam mit Elisabeth Madlener im Auftrag des Centrum für Gegenwartskunst Oberösterreich, Ausstellungskatalog Linz 1998

1996

— Quin Yufen – Yun Li. In Wolken treibend. Katalogkonzept und Katalogredaktion gem. mit Elisabeth Madlener, im Auftrag des OK Offenes Kulturhaus, Ausstellungskatalog Linz 1996

1995

— Schreibtisch mit Aussicht. Österreichische Dichter auf Sommerfrische. Herausgeberin gemeinsam mit Wolfgang Kos, Wien Ueberreuter Verlag