ARCHITEKTURZENTRUM WIEN

HANDS-ON URBANISM 1850-2012. THE RIGHT TO GREEN. Interview with Elke Krasny (curator) and Alexandra Maringer (scenographer). Exhibition graphic design: Alexander Ach Schuh. Video by CastYourArt.com, Eva Stern, Natalia Daukszewicz. Vienna 2012.

“Stadtentwicklung von unten.” Elke Krasny zu Gast in „Von Tag zu Tag“, Moderation: Stella Damm, Ö1/ORF-Radio, Do., 29.03.2012 > Der Link zum Nachhören > http://oe1.orf.at/programm/298932

Hands-On Urbanism 1850 – 2012
Vom Recht auf Grün

Veranstaltungsort: Architekturzentrum Wien – Alte Halle
Ausstellung: 15. März 2012 – 25. Juni 2012
Öffnungszeiten: täglich 10-19 Uhr

Kuratorin/Curator: Elke Krasny
Szenographie/Scenography: Alexandra Maringer
Ausstellungsgrafik/Exhibition graphics: Alexander Schuh

Eröffnung/Opening: Mi 14. 03.2012 / Thu, March 14, 2012

Zur Eröffnung sprechen:
Dietmar Steiner, Direktor Az W
Elke Krasny, Kuratorin der Ausstellung
Maria Vassilakou, Stadträtin für Stadtentwicklung, Verkehr, Klimaschutz und BürgerInnenbeteiligung

Hands-on urbanism, bottom-up urbanism, and irregular urbanization are not the exception to the rule – they are the driving forces behind the evolution of cities and often behind changes in urban policy. From the onset of industrialization, first in Europe and North America and then in the Southern hemisphere, to today’s neoliberal, developer-driven global city, the history of urban development unfolds as a sequence of critical situations. Gardening and informal settling are indicative of these crises. Taking root from below, these self-organized, self-help practices are dynamic and inspiring agencies of change.
Elke Krasny

Hands-On Urbanism, Bottom-up Urbanism und ungeplante Stadtentwicklung sind nicht die Ausnahme von der Regel, sondern treibende Kräfte der Stadtentwicklung, oft Auslöser offizieller Planungsstrategien. Seit der Industrialisierung in Europa und Nordamerika, gefolgt von der in der südlichen Hemisphäre, bis zur neoliberalen, developergetriebenen, globalen Stadt heute ist die Geschichte der Stadtentwicklung eine Abfolge von Krisen. Das Gärtnern und informelles Siedeln sind deren Seismografen. Vielmehr noch sind sie jedoch auf Selbsthilfe und Selbstorganisation setzende Handlungsmacht, die die Veränderung von unten in Gang setzt.
Elke Kransy

DSC_0479_mapopo_990

Hands-on: praktisch, auf Handlung und Partizipation aufbauend
Urbanism: Urbanisierung; Kultur und Lebensweise der Städterinnen und Städter

Die Frühjahrsausstellung im Architekturzentrum Wien widmet sich einer Ideengeschichte von Landnahmen im urbanen Raum. Seit dem Modernisierungsschock der Industrialisierung sind Städte weltweit mit schwierigsten Herausforderungen konfrontiert. In Krisensituationen finden StadtbewohnerInnen jedoch seit jeher eigene Lösungen, sie betreiben Stadtentwicklung von unten. Selbstbau und Selbstorganisation, Siedeln und Nutzgärten führen zu anderen Formen des Zusammenhalts, der Nachbarschaftlichkeit und der Verteilungsgerechtigkeit. Eine andere Welt ist pflanzbar, wie die heutigen GemeinschaftsgärtnerInnen betonen.

hands-on-urbanism_azw_doku_letzte-tage__3_990

Auf Basis von mehrjährigen internationalen Recherchen präsentiert Kuratorin Elke Krasny historische wie gegenwärtige Fallbeispiele für Stadtentwicklung von unten in Chicago, Leipzig, Wien, Bremen, Amsterdam, New York, Paris, Hongkong, Istanbul, Porto Alegre, Havanna oder Quito. Sie gibt einen Überblick über selbstorganisierte, kollektive, informelle Bewegungen und über die Räume, die dadurch entstehen. Die Ausstellung zeigt, wie maßgeblich oft kleine Projekte zu großen Veränderungen führten und führen.

„Hands-On Urbanism“ stellt eine andere Stadtgeschichte vor, die dringliche Fragen an die Verantwortung von Gestaltung durch Architektur und Planung und an die Ressourcenlogik von Städten stellt. Wie agieren ArchitektInnen in diesen Prozessen und was lässt sich von dieser Stadtgeschichte von unten lernen? Ihre Rolle reicht von InitiatorInnen über AktivistInnen bis hin zu ForscherInnen. Wie reagiert die Stadtplanung auf diese Entwicklungen? Das Spektrum reicht von der Gründung eines Siedlungsamtes über verspätete Infrastrukturmaßnahmen und Duldung bis zu behördlich unterstützenden Maßnahmen, aber auch der Einführung neuer Gesetze und der Legalisierung in offiziellen Stadtplänen.

hands-on-urbanism_azw_doku_letzte-tage__2_990

——

The spring show at the Architekturzentrum Wien is dedicated to the history of the idea of appropriating land in urban space. Since the shockwave of modernisation that accompanied industrialisation towns and cities worldwide have had to face some very significant challenges. City-dwellers have always found a number of solutions in crisis situations, they are involved in bottom-up urban development. Self-build and selforganisation, settlements and fruit and vegetable gardening lead to other forms of collective cohesion, neighbourliness and fair distribution. Another world can be planted, as today’s community gardeners are clearly showing.

Following many years of international research, the curator Elke Krasny presents 19 historical and contemporary case studies of bottom-up urban development in Chicago, Leipzig, Vienna, Bremen, New York, Paris, Hong Kong, Istanbul, Porto Alegre, Havana or Quito. They provide an overview of informal, self-organised collective movements and of the spaces that are created by them. The exhibition shows how decisively small projects have often led, and are still leading, to major changes.

‘Hands-On Urbanism’ introduces an alternative urban history, one that poses urgent questions about the responsibility of design for architects and planners, and the resource-logic of towns and cities. What do architects do in this process, and what can be learned from the bottom-up in this urban history? Its role ranges from initiative via activism to conducting research. How are urban planning authorities reacting to these developments? The spectrum ranges from the founding of a settlement regulatory agency, via infrastructural measures and tolerance, to measures of support from the authorities, but also the introduction of new laws and legal sanctioning in official urban plans.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Turia + Kant
Hands-on Urbanism 1850–2012. Vom Recht auf Grün
Herausgegeben von Elke Krasny
356 Seiten, ca. 300 Abbildungen
ISBN 978-3-85132-677-2

in Englisch bei MCCM Creations in Hongkong unter dem Titel
Hands-on Urbanism 1850–2012. The Right to Green
Edited by Elke Krasny
356 pages
ISBN 978-988-15217-4-3

Beiträge von/Contributors: Phoebe Giannisi, Zissis Kotionis, Fallen Fruit, Anke Hagemann, Caterina Hildebrand, Una Steiner, Jane Addams, Lisa Heldke, Klaus Novy, Andrea Seidling, Kirsten Tiedemann, John F.C. Turner, Daniel Kerber, Ana Laura Ruesjas, Ingrid Sabatier, Stephan Schwarz, Bohn & Viljoen Architects, Felipe Hernández, Elke Krasny, Shu-Mei Huang, Chi-Ho Chung, Marjetica Potrc, Lucia Babina, Pablo Molestina, Catherine Venart, Françoise Fromonot, Obrat, Constantin Petcou und Doina Petrescu.

Architekturzentrum Wien
Eröffnung 15. Oktober 2008 bis 4. Februar 2009
Kuratorin und wissenschaftliche Leiterin seit 2006.

Ausgestellt werden eine wissenschaftsgeschichtliche Aufarbeitung der Werkzeuge der Architekturproduktion im dialektischen Zusammenspiel mit den individuierten Entwurfsmethodologien und Werkzeugverwendungsweisen folgender Ateliers und Büros:

Alvar Aalto, Lina Bo Bardi, Bow-Wow, Hermann Czech, Diller Scofidio + Renfro, Edge Design Institute, Yona Friedman, Antoni Gaudí, Lux Guyer, Steven Holl Architects, Lacaton & Vassal, Rudolf Olgiati, Charlotte Perriand, R&Sie(n), Schwalm-Theiss, Karl Schwanzer, Skidmore, Owings & Merrill LLP SOM, The Jerde Partnership, UNStudio, VSBA Venturi Scott Brown & Associates

Architektur beginnt im Kopf
The Making of Architecture

Architekturzentrum Wien – Old hall
October 16.2008 – February 02.2009

“Architects even resort to guns when it comes to firing their creative genius.” Falter, 21.11.08

Whereas in one Parisian architect’s studio shots are fired at a clay block, in another orchids are raised. In Zurich an architect reclined in her bed with a wooden set-square, in Hong Kong thoughts are crystallised with pieces of Lego. This exhibition tells about the very different ways in which architects use their various tools, from the pencil to the computer.
Alvar Aalto / Lina Bo Bardi / Atelier Bow-Wow / Hermann Czech / Diller Scofidio + Renfro / Edge Design Institute / Yona Friedman / Antoni Gaudí / The Jerde Partnership / Lux Guyer / Steven Holl Architects / Lacaton & Vassal / Rudolf Olgiati / Charlotte Perriand / R&Sie(n) / Theiss & Jaksch/Schwalm-Theiss / Karl Schwanzer / SOM Skidmore, Owings & Merrill / UNStudio / Venturi Scott Brown & Associates: these 20 offices were researched over a period of more than two years. Documentary photographs show the way things really look there, and each studio presents the development of one project by means of sketches or models. Statements by the architects themselves about their design methods and sources of inspiration deepen these un-usual insights in the working world of architecture.

The catalogue ’The Force is in the Mind. The Making of Architecture’ is published in German and in English: Birkhäuser Verlag, ISBN : 978-3-7643-8980-2, Paperback, 188 S. – 24,0 x 19,5 cm, Einband – flex.(Paperback), Erscheinungsdatum : 1. Aufl. 17.10.2008

Curator: Elke Krasny
Project coordination, research assistance: Gudrun Hausegger
Research assistance: Robert Temel
Scenography: Alexandra Maringer, Assistent: Bernadette Krejs
Setting: Dietlind Rott
Exhibitiondesign: Thomas Kussin, buero8