News

Climates of Care. Kritische Kunstvermittlung im Kapitalozän
Workshop mit Kurzvorträgen | 24.01.2020, 17.00-20.00
Akademie der bildenden Künste Wien, Institutsgebäude, Karl-Schweighofer-Gasse 3, 1070 Wien, 3.07

Anthropozän, Kapitalozän, Plantationozän sind gegenwärtige Epochenbezeichnungen. Das sechste Massenaussterben hat begonnen. Wie können Kunstvermittlung und Kunstunterricht die Handlungsfähigkeit und das planetarische Sorgetragen angesichts der Krisen stärken?

Die Gegenwart hat unterschiedliche Namen, um die katastrophischen Zeiten, in denen wir leben, zu benennen: Anthropozän, Kapitalozän, Plantationozän. Wie können angesichts der immer prekärer werdenden Zukunft und der Verschärfung der sozialen und ökologischen Ungleichheit Kunstvermittlung und Kunstunterricht in der Schule kritische Beiträge zu planetarischem Sorgetragen und Handlungsfähigkeit leisten? Die Verhältnisse zwischen Kunst, Vermittlung, Umwelt, Gesellschaft und Öffentlichkeit müssen neu bestimmt werden. In dem Workshop arbeiten Elke Krasny und Lena Fritsch, beide am IKL tätig, und Sina Kamala Kaufmann, Autorin, politische Aktivistin und Herausgeberin der deutschen Ausgabe des Extinction Rebellion Handbuchs, gemeinsam mit den Workshop-Teilnehmer_innen an Zukunftsperspektiven einer kritischen und gesellschaftlich-ökologisch relevanten Kunstvermittlung, die an feministische und emanzipatorische Traditionen der Vermittlung anknüpft und diese aktualisiert. 

Gästin: Sina Kamala Kaufmann (Herausgeberin)
Kurz-Lectures und Moderation: Elke Krasny und Lena Fritsch

Climates_of_Care_ikl_akademie-der-bildenden-künste-wien_200124

 

Akademie der bildenden Künste Wien, Institut für das künstlerische Lehramt
Karl-Schweighofer-Gasse 3, 1070 Wien, 3. Stock, Raum 3.12

Beim Public Feminisms Forum gehen wir der Frage nach, welche aktuellen feministischen Bewegungen es gibt und in welcher Weise Künstler_innen und Kurator_innen in diesen aktiv sind. Dabei steht das Interesse für kollektives Arbeiten und Arbeiten in Kollektiven im Vordergrund.

Auch 2020 wollen wir Textausschnitte des Manifests Feminismus für die 99% von Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya und Nancy Fraser in einem Lesekreis kollektiv erarbeiten. Fragen nach aktuellen feministischen Bewegungen im künstlerischen sowie kuratorischen Feld und kollektivem Arbeiten bzw. dem Arbeiten in Kollektiven werden hierbei im Vordergrund stehen.

Das Public Feminisms Forum richtet sich an alle Feminist_innen, Feminsten*, Feminsten, Feministinnen*.

Public Feminisms Forum wird von Christiane Erharter, Elke Krasny, Sophie Lingg und Claudia Lomoschitz organisiert und ist eine Kooperation zwischen Community Outreach / Belvedere 21 und dem Fachbereich Kunst und Bildung am Institut für das künstlerische Lehramt / Akademie der bildenden Künste Wien.

fb-event

Teilnahme kostenlos

NINA PRADER  — Print as Monument Reading Circle
30 October, 2019
18.00-20.00, Raum 3.12
Akademie der bildenden Künste Wien IKL Karl-Schweighofer Gasse 3, 1070 Wien

Reading Circle Eine Zusammenarbeit des Fachbereichs Kunst und Bildung mit Bloodmountain Projects

The Print as Monument Reading Circle will explore methods of reading, guiding and publishing practices as form of monument making and commemoration.  The discussion will be linked to an application of MemoryGames card game and working through Marianne Hirsch’s notions of post-memory.

How is it possible to remember the Shoah if the number of contemporary witnesses are continuously declining and the traces of history are increasingly fading for younger generations? MemoryGames is dedicated to this issue,  serving as a „memory tool“ that promotes active dialogical commemoration between people of various ages and with different experiences.

Nina Prader is an artist, arts and culture writer and researcher, specialising in alternative media and publishing practices. She is also an art mediator at the Jewish Museum Berlin. Under the label Lady Liberty Press she publishes  printed matters, content & monuments. She received her MA in Critical Studies at the Academy of Fine Arts in Vienna, Austria, and previously studied at the Museum School of Fine Arts in Boston/ Tufts University and at the Slade in London/UCL. Since 2014, she has been facilitating MemoryGames, a tool to build conversational monuments now. 
www.ladylibertypress.org

Reading_Circle

Image: Photo: Nina Prader: Gedenkort Güterbahnhof Moabit, Raumlaborberlin, Berlin

Internacionalización doctorado Elke Krasny:
Cartografías del cuerpo, del género y del espacio urbano

Espacio Urbano y Tecnologías de Género, Valencia
Universitat Politècnica de València. Camino de Vera, s/n 46022 Valencia

facebook event

LUNES 14 OCTUBRE

HORA AULA PONENTE
11:00 B.0.1    ELKE KRASNY
13:00 B.0.1   Reunión Profesorado
14:00     Comida
16:00 A.4.6   Claudia Lomoschitz
16:30 A.4.6   Yolanda Franco
17:00 A.4.6   Carlota Mir
17:30 A.4.6   Vanessa Jesús
Descanso/Break
18:30 A.4.6   Lena Fritsch
19:00 A.4.6   M. Carmen Benedito
19:30 A.4.6   Yelena Kondrashova Sayko
20:00 A.4.6   Silvia Ariño

MARTES 15 OCTUBRE

HORA AULA         PONENTE
10:00 Sociópolis- Matilde Igual Capdevila
12:00 Visitas exposiciones
14:00 Comida
16:00 B.0.1            Julia Hartmann
16:30 B.0.1            Hitomi Hasegawa
17:00 B.0.1            Fran Rubio
17:30 B.0.1            Helena Schmidt
Descanso/Break
18:30 B.0.1            Juan Luis Llopis
19:00 B.0.1            Iver Ohm
19:30 Sala Azul    Mireia Pérez

Oslo Architecture Triennale 
2 October, 2019, 16:00 – 18:00
ROM for kunst og arkitektur, Maridalsveien 3, Oslo
Organiser ROM and Oslo National Academy of the Arts

With the general neoliberalization of life all work and no play has shifted to all play is work. Given the Oslo Triennale’s radical suggestion of linking new forms of play to the concept of degrowth, it is of interest to reflect on how taking back play can, our could, be a viable form of resistance against the biopolitical paradigm of neoliberal capitalism and its exhausting 24/7 ideology.

Historically, the playground developed as a pedagogical site not merely dedicated to children’s play, but much rather teaching children the right way of playing. This lecture focuses on uses of the playground in both literal and figurative terms. Who’s taking the children to the playground while parents are at work? Which parts of the world are considered their playground by those who are in power? How can we start envisioning or dreaming new forms of play given the historically gendered and racialized ideas of the playground? 

playgrounds_in_1900_1_

 

 

Buchvorstellung mit Elke Krasny
23. September 2019, 20:30

Pro qm – thematische Buchhandlung zu Stadt, Politik,
Pop, Ökonomiekritik, Architektur, Design, Kunst & Theorie 
Almstadtstraße 48-50
D-10119 Berlin

Today, architecture and urbanism are capital-centric, speculation-driven, and investment-dominated. Many cannot afford housing. Austerity measures have taken a disastrous toll on public infrastructures. The climate crisis has rendered the planet vulnerable, even uninhabitable. This book offers an alternative vision in architecture and urbanism that focuses on caring for a broken planet. Rooted in a radical care perspective that always starts from the given, in the midst of things, this edited collection of essays and illustrated case studies documents ideas and practices from an extraordinarily diverse group of contributors.

Focusing on the three crisis areas of economy, ecology, and labor, the book describes projects including village reconstruction in China; irrigation in Spain; community land trust in Puerto Rico; revitalization of modernist public housing in France; new alliances in informal settlements in Nairobi; and the redevelopment of traditional building methods in flood areas in Pakistan. Essays consider such topics as ethical architecture, land policy, creative ecologies, diverse economies, caring communities, and the exploitation of labor. Taken together, these case studies and essays provide evidence that architecture and urbanism have the capacity to make the planet livable, again.

Fitz, Krasny, Architekturzentrum Wien (Eds)
Critical Care. Architecture and Urbanism for a Broken Planet
MIT Press, 2019, 9780262536837
EUR 35.90

Elke Krasny und Eva Kuschinski
Vorträge und Gespräch, 20.9.2019, 19.00

alpha nova & galerie futura
Weibliche Visionen in Kultur Politik und Kunst e.V.
Am Flutgraben 3, 12435 Berlin

Vorträge „Reproduktionsort und Ware: Die Wohnung als Kristallisationspunkt gesellschaftlicher Widersprüche“ von Eva Kuschinski und „Grundrisse der Reproduktion. Die Haushaltsfrage“ von Elke Krasny (PhD) mit anschließendem Gespräch.

Die Wohnung wie wir sie heute kennen, ist ein Ort, an dem gesellschaftliche Widersprüche sichtbar werden und sich auch räumlich manifestieren. Sie hat sich (idealtypisch) als der Ort herausgebildet, an dem Menschen sich erholen, zurückziehen, Hausarbeit machen, geschützt sind, essen, schlafen, ihren Alltag verbringen. Zugleich ist sie aber als Ware in Kapitalkreisläufe eingebunden. Im Vortrag geht es darum, aus feministisch-materialistischer Perspektive die Einbettung der Wohnung in diese widersprüchlichen gesellschaftlichen Verhältnisse zu diskutieren und so auch aktuelle politische Verhandlungen der Wohnungsfrage – und warum sie sich wie für wen stellt – kritisch in den Blick zu nehmen.

Wer sammelt den Müll auf am Montag in der Früh nach der Revolution, fragte die feministische Künstlerin Mierle Laderman Ukeles im Jahr 1969. Wir müssen fragen: Wer entsorgt den Müll nach acht Stunden in der Fabrik? Wer ist im Atelier, während gekocht wird? Aus der Perspektive des feministischen Marxismus auf reproduktive Arbeit werden Wohnungsgrundrisse von Bauhausbauten in Dessau und Gemeindebauten des Roten Wien untersucht. Der Vortrag verfolgt Grundrisse der Reproduktion und verbindet die Haushaltsfrage mit der Geschichte der Architekturmoderne und des Feminismus.

Eva Kuschinski lebt in Hamburg und arbeitet dort seit 2015 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HafenCity Universität. Zuvor hat sie unter anderem in Frankfurt am Main Humangeographie und Soziologie studiert. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts denkt sie über materialistisch-feministische Perspektiven auf die Wohnungsfrage nach. Auch darüber hinaus ist sie interessiert an solchen Zugängen zu Stadt und Gesellschaft und deren Vermittlung. 2018 arbeitete sie beispielsweise mit dem feministischen Theaterkollektiv Swoosh Lieu an deren Stück „WhoReclaims?! – ein collagierter Streifzug durch die Raumfrage“, das utopische Momente und Praktiken feministischer Raumnahme portraitierte.

Elke Krasny, PhD, ist Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien. Sie forscht und kuratiert zu Fragen von Feminismen, Arbeit, Ökonomie, Ökologie und Erinnerungspolitiken in Architektur, Urbanismus, zeitgenössischer Kunst und Kunstvermittlung. Jüngste Vorträge: ‘Gathering Feminist Resisters. Assemblies, Dinners, Salons, and Tribunals’, Museo de Arte de Sao Paulo; Wandering Wombs and Arching Bodies. The Hysterical Complex in Feminist Political Thought’, University of California Los Angeles und ’Kuratieren im Salon. Intime Öffentlichkeiten‘ Schwules Museum Berlin. 2019 hat sie gemeinsam mit Angelika Fitz das Buch Critical Care. Architecture and Urbanism for a Broken Planet (MIT Press) herausgegeben.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe „Feministische Wohngeschichte(n) für die Zukunft. Berlin, Bauhaus und darüber hinaus“ (6.9.-18.10.2019).

Event auf facebook

Erinnerung, Trauma, Widerstand, Veränderung
Gegenwärtigkeit, trans­nationale Verflechtungen und Geschichtspolitiken in der Kunstvermittlung

Vortrag, 19. September 2019
Akademie der bildenden Künste Wien
IKL Karl-Schweighofer Gasse 3, 1070 Wien
11.00, Raum 3.06

Die Vergangenheit ist das Problem der Gegenwart. Erinnerung ist das um­kämpfte Terrain von Ideologien und Interessen. Kunst artikuliert Verhält­nisse zur Vergangenheit. Kunst mobilisiert Erinnerung. Kunstvermittlung ist nicht nur Teil der kritischen Aufarbeitung und Reflexion dieser Verhältnisse, sondern auch handelnde Akteur_in in der Veränder­barkeit und Veränderung dieser Verhältnisse. Erinnerungs-Aktivismus bringt Denk- mäler zu Fall, führt zur Errichtung neuer Museen, klagt Reparation ein, fordert Repatriation. Transnationale Verflechtungen im Erinnerungs-Aktivismus und seinen Geschichts­­politiken erörtert der Vortrag an Hand von aktuellen Entwicklungen in Berlin, Cape Town, Seoul und Wien. Die Wunden, Traumata, und Konflikte der Vergangenheit sind die Wunden, Traumata, und Konflikte der Gegenwart. Der Vortrag reflektiert deren Gegenwärtigkeit und Vergegenwärtigung in kunstvermittelnder Erinnerungsarbeit und Trauerarbeit als Aufgabe und Herausforderung für kunstbasierte, forschungsgeleitete und gesellschaftlich involvierte Praxis in der Lehre und im Kuratieren.

5. Septemer 2019, 17:00–18:30
Haus der Statistik, Otto-Braun-Str. 70, Berlin

For this reading session, Urban Gossip host Elke Krasny – cultural theorist, urban researcher, curator, author and professor at the Academy of Fine Arts Vienna, Austria – and one of the editors, together with Angelika Fitz and Az W Architekturzentrum Wien, of Critical Care: Architecture and Urbanism for a Broken Planet (MIT Press, 2019). Today, architecture and urbanism are capital-centric, speculation-driven, and investment-dominated. In response to this and rooted in a radical care perspective that always starts from the given, in the midst of things, the book is an edited collection of essays and illustrated case studies that offers an alternative vision in architecture and urbanism that focuses on caring for a broken planet.

https://mitpress.mit.edu/books/critical-care

Elke-Krasny_Critical-Care-Reading-Group_2019

New Zealand Institute of Architects APL Design Series
NZIA APL Design Series
Christchurch Art Gallery
Montreal Street
Christchurch

I will be giving lectures on Critical Care, the research I did on Architecture and Urbanism for a Broken Planet, together with Angelika Fitz at the Az W Architekturzentrum Wien in Auckland on August 12, in Wellington on August 13, and in Christchurch on August 14. The other speakers are Lindley Naismith & Jane Aimer – Scarlet Architects and Patrick Clifford Architectus.

Critical-Care_Architecture-and-Urbanism-for-a-Broken-Planet_2019_photo-by-Peter-Putz_01

Critical Care – Architecture and Urbanism for a Broken Planet, Installation view Az W Architekturzentrum Wien. Photo by Peter Putz.