Symposia, Conferences, Workshops

| Salonabend «Sehnsucht und Architektur»
| Mittwoch, 17. November, 20 Uhr
| Haus zum «Alpha», Marktgasse 4, 8001 Zürich
| Moderation: Elke Krasny, Kulturtheoretikerin, Autorin und Kuratorin, Wien
| Veranstalter: Cordula Rau, München und Eberhard Tröger, Zürich, Generalkommissare Deutscher Pavillon Architekturbiennale Venedig 2010

Continue reading…

‘2 or 3 Things we’ve learned’ – Intersections of Art, Pedagogy and Protest
Talking in the exhibition, about the exhibition

space RE:solutions. Intervention and Research in Visual Culture
Conference: Vienna University of Technology, 21-23 October 2010

Sat, October 23, 1.30 pm CONFERENCE ROUND-UP

Eva Egermann & Elke Krasny Curators
Julia Wieger, Spatial Intervention/Collection
Titusz Tarnai,  Spatial Intervention/Exhibition

Organisational Interventions
Karin Reisinger, Amila Sirbegovic, Stefanie Wuschitz & Nada Zerzer, conference organising team, Vienna University of Technology

Chair: Helge Mooshammer, conference convenor, Vienna University of Technology

Intervention and Research in Visual Culture
Vienna, 21-23 October 2010

International Conference hosted by the Visual Culture Programme Vienna University of Technology

What has emerged over the last decade as one of the most significant aspects of work in Visual Culture is a persistent desire for both a critical sensitivity toward its theoretical underpinnings and an experimental elasticity in its methodological approaches.

This drive is giving rise to a plethora of new investigative practices and multi-directional engagements, particularly vis-a-vis matters of geopolitical urgency and their cultural and spatial implications.

Marking ten years of Visual Culture studies at Vienna University of Technology, this conference aims to bring together a diverse group of researchers and practitioners interested in the dynamics between emergent spatial phenomena and new modes of theoretical inquiry.

Examining the blurring roles of intervention and research, the conference seeks to debate how critical and creative work in Visual Culture negotiates unexpected transitions and oscillations between individual and collective, real and virtual, center and periphery, and activism and academy.

The conference will partly take place within the exhibition setting of 2 or 3 Things we’ve learned Intersections of art, pedagogy and protest (IG Bildende Kunst, 14th Sep to 29th Oct 2010), which aims to produce a discursive space to address processes, displacements and intervention through art in education.

http://www.kunst.tuwien.ac.at/conference.htm

________________________________________________________

space RE:solutions. Intervention and Research in Visual Culture
Convenors: Christine Hohenbüchler, Peter Mörtenböck and Helge Mooshammer
Organisers: Karin Reisinger, Amila Sirbegovic, Stefanie Wuschitz and Nada Zerzer

Thursday 21 October 2010
VENUE: IG Bildende Kunst

10.00 am OPEN DOORS / COFFEE AND REGISTRATION
10.30 am WELCOME ADDRESS
Peter Mörtenböck, conference convenor, Vienna University of Technology
Petja Dimitrova, IG Bildende Kunst
Elke Krasny, co-curator of the exhibition ‘2 or 3 Things We’ve Learned’, which provides the setting for the conference

10.45 am INTRODUCTION by Peter Mörtenböck

11.00 am KEYNOTE 1
chaired by Peter Mörtenböck

The Aesthetics of Mediated Congregation: The Crystal Cathedral and Evangelical Visual Culture
Erica Robles, New York University, Steinhardt School of Culture, Education, and Human Development

12.00 am PANEL 1: IN/STABILITIES
Chair: Helge Mooshammer, Vienna University of Technology

Methodologies of Destabilisation
Lucy Britton, Elizabeth DuBois, Susannah Haslam, Maria del Mar Pizarro, Verena Schwarz, Lucy A. Sames Goldsmiths, University of London

Fortified Knowledge
Eduard Freudmann & Lina Dokuzovic, Academy of Fine Arts Vienna

1.00 pm LUNCH BREAK

2.30 pm PANEL 2, cancelled, paper by Ruby Sircar, moved to panel session 4

3.00 pm PANEL 3: CIRCULATIONS OF BELONGINGS
Chair: Gülsen Bal, Open Space – Zentrum für Kunstprojekte, Vienna

Disrupting the Visual Paradigm
Amila Sirbegovic, Vienna University of Technology

Motor City Illusions, Fairytales Driven Over the Sea
Dan S. Wang, Columbia College Chicago

4.00 pm COFFEE BREAK

4.30 pm PANEL 4: POLITICS OF VISIBILITY
Chair: Elke Krasny, Architekturzentrum Wien

Fast and Furious Tools
Ruby Sircar, Graz University of Technology
The Mise en abyme Effect: Politics and the Fantasy of Total Visibility
Margot Bouman, Parsons The New School for Design, New York

5.30 pm BREAK

VENUE: Vienna University of Technology, Kuppelsaal

7.15 pm  CONFERENCE ADDRESS by Christian Kühn, Academic Dean, School of Architecture, Vienna University of Technology

7.30 pm KEYNOTE 2
chaired by Helge Mooshammer, Vienna University of Technology

How to be Counter-Environmental: Art, Research and the Techniques of Discovery
Jorella Andrews, Goldsmiths, University of London

9.00 pm DRINKS RECEPTION (Kuppelsaal Foyer)

Friday 22 October 2010
VENUE: IG Bildende Kunst

10.00 am OPEN DOORS / COFFEE AND REGISTRATION

10.30 am PANEL 5: EXPRESSING DIFFERENCE
Chair: Brigitta Busch, University of Vienna

Talking Space
Nada Zerzer, Vienna University of Technology

Visual Sociology and Organization of Space: Comparative Analysis
Marina Semina, Lomonosov Moscow State University

11.30 am PANEL 6: CONFLICT MEDIA
Chair: Suzana Milevska, Ss. Cyril and Methodius University of Skopje

Contention of Antiromaism as a Part of the Process of Decoloniality of Europe
Ivana Marjanovic, Academy of Fine Arts Vienna

On the Ground: Reflections on Visual Culture in Conflict Zones
Krista Geneviève Lynes, San Francisco Art Institute

1.00 pm LUNCH BREAK

2.00 pm PANEL 7: BORDERLINES
Chair: Peter Mörtenböck, Vienna University of Technology

In/visible Borders: Mapping the Strait of Gibraltar
Teresa Callejo Pajares, Universidad Autónoma de Madrid

Employing Social Art Practice: Exploring New Methods for Research and Geopolitical Realities
April Bojorquez & Matthew Garcia, Arizona State University

3.00 pm PANEL 8: FEMINIST TECHNOLOGIES
Chair: Erica Robles, Steinhardt, New York University

INANNA: Female Developers of Interactive Art in Public Space
Stefanie Wuschitz, Vienna University of Technology

Transition into Marginalisation: On the construction of femininities and masculinities within Latin American guerrilla movements
Luisa Dietrich, University of Vienna

Feminism, Peace Activism and Visual Strategies
Katharina Hübner, University of Vienna

4.00 pm COFFEE BREAK

4.30 pm PANEL 9: QUEER VISUALITIES
Chair: Johanna Schaffer, Academy of Fine Arts Vienna

Of Metal, Blood and Soil: Towards a Generative Ecology of Live Art
João P. Marques Florêncio, Goldsmiths, University of London

Queering Colonialism or Queer Imperialism? Migrating Images and Methodologies of Spatial Transgression
Ernst van der Wal, Stellenbosch University, South Africa

5.30 pm BREAK

VENUE: Vienna University of Technology, Kuppelsaal

7.15 pm KEYNOTE 3
The Reciprocal Relation of Art and Visual Culture in the Balkans
Suzana Milevska, University Ss. Cyril and Methodius, Skopje

chaired by Peter Mörtenböck, Vienna University of Technology

9.30 pm CONFERENCE DINNER

Saturday 23 October 2010
VENUE: IG Bildende Kunst

10.00 am OPEN DOORS / COFFEE AND REGISTRATION

10.30 am PANEL 10: SHIFTING GROUNDS
Chair: Barbara Holub, Vienna University of Technology

Space Complicities: Vectors of Conjunction
Karin Reisinger, Vienna University of Technology

Great «Americas» of Visual Culture
Serguey Naymushin, ral State University, Ekaterinburg

Notes on a Possible Relation between Art + Video + Technique: Audiovisual Practice, Technologies and Poetics in Argentina
Anabella Speziale, Universidad de Buenos Aires

11.30 am PANEL 11: TRANSGRESSIONS
Chair: Jorella Andrews, Goldsmiths, University of London

Living Rooms: The Art of Mobilizing Belonging(s)
Florian Bettel, Julia Mourão Permoser & Julia Rosenberger, University of Applied Arts Vienna

Would You Betray the Original?
Mareike Bernien & Kerstin Schrödinger, Academy of Fine Arts Vienna, Goldsmiths, University of London

From Web Mashups to Real-Time Visual Practices: Posthistorical or Cosmopolitical Condition?
Denisa Kera, National University of Singapore

12.30 pm COFFEE BREAK

1.30 pm CONFERENCE ROUND-UP

‘2 or 3 Things we’ve learned’ – Intersections of Art, Pedagogy and Protest. Talking in the exhibition, about the exhibition
Eva Egermann & Elke Krasny Curators
Julia Wieger. Spatial Intervention/Collection
Titusz Tarnai, Spatial Intervention/Exhibition Organisational Interventions

Karin Reisinger, Amila Sirbegovic, Stefanie Wuschitz & Nada Zerzer
conference organising team, Vienna University of Technology

Chair: Helge Mooshammer, conference convenor, Vienna University of Technology

2.30 pm LUNCH BREAK
VENUE: Open Space, Zentrum für Kunstprojekte, Lassingleithnerplatz 2, 1020 Vienna, Austria

5.00 pm  BOOK LAUNCH

Suzana Milevska: The Renaming Machine

Intersections of Art, Pedagogy and Protest

Galerie IG Bildende Kunst Vienna, Austria
15th Sept. – 29th Oct. 2010
Opening: Tue, Sept 14, 7pm
curated by Eva Egermann & Elke Krasny

2-or-3-things-we-ve-learned_elke-kransy-eva-egermann

Participating artists and theorists:
Ivana Bago, Madeleine Bernstorff, Sabine Bitter/Helmut Weber, Büro für fremde Angelegenheiten, Copenhagen Free University, Marijan Crtali’c, Marthe Van Dessel, Petja Dimitrova, Dolce & Afghaner, Rainer Ganahl, H.arta Group, Heidrun Holzfeind, Annette Krauss, Kollektive Involviertheiten, Adriana Monti und Paola Melchiori, Schwere Schwestern und Vipfek, Sofía Olascoaga, rum46, Katharina Struber, Cecilia Wendt

Documents:
Art Work, Between Art & Education (Martina Greimel, Katharina Kanzian, Sophie Landerl, Marc-Michael Moser, Katharina Petru, Anna Maria Schähle, Rainer Spangl), Free Class Frankfurt, Rosa Kerosene, Manoa Free University, Meine Akademie, Reformpause (Marion von Osten in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität Lüneburg), School for Non-productive learning und andere

Spatial Interventionen/Exhibition: Nanna Neudeck/Titusz Tarnai
Spatial Interventionen/Collection: Julia Wieger

Eruption and displaced learning activity. The moment of protest also raises the issue of its effect in the future. How can another duration be created from out of the intensity of politicization, collectivity, debate and counter-reality? What role do relations that are being re-thought at the interface of artistic production, critical pedagogy and protest movements play?

Processes, shifts and interventions (through art in education) become subjects. The exhibition space will become a site where actors, processes, workshops & conversations, as well as photographs, videos, objects, and artefacts encounter one another, assemble. Art works confront the contradictions in the debates. On the one hand this will open up space for confrontation and on the other it will create an archive which documents the artistic projects and the processes of educational critique. Creating other forms and exploring the language of possibilities in the interstices of the hegemonic order. A few things will be learned.

Eruption und ver-rückte (verkehrte) Lerntätigkeit. Im Moment des Protests stellt sich die Frage nach dessen Wirkung in die Zukunft. Wie kann aus der Intensität von Politisierung, Kollektivität, Debatte und Gegen-Realität eine andere Dauer erzeugt werden? Welche Rolle spielen die Verhältnisse, die an den Schnittstellen von künstlerischer Produktion, kritischer Pädagogik und Protestbewegungen neu gedacht werden.

In der Ausstellung „2 or 3 Things we ́ve learned“ wird ein kollektiver Raum solcher Angelegenheiten und Begegnungen erzeugt. Prozesse, Verschiebungen und Interventionen (durch Kunst in Bildung) werden zum Thema gemacht. Der Ausstellungsraum wird zum Ort, an dem Objekte, Artefakte, Photographien, Videos, Prozesse, Workshops & Gespräche einander treffen, sich versammeln. Künstlerisches Arbeiten und Objekte treffen die Widersprüche der Debatten. So soll einerseits Raum zur Auseinandersetzung geöffnet werden, als auch ein Archiv angelegt werden, welches künstlerische Projekte und Prozesse der Bildungskritik versammelt und dokumentiert. Aus den Zwischenräumen der hegemonialen Ordnung anderer Formen bilden und die Sprache der Möglichkeiten erforschen. Einige Dinge wurden gelernt.

***

EVENTS:
* Sept 16, 6pm: Show and Tell Evening, hosted by Bollwerk
* Sept 23, 7pm: Raumnacht 1
* Sept 24, 7pm: Raumnacht 2
hosted by Nanna Neudeck/Titusz Tarnai (suedosttangente.org);
*Okt 14, 7pm: Screening with Madeleine Bernstorff,
En Rachâchant (F, 1982 Danièle Huillet/ Jean-Marie Straub)
* Okt,15 and 16, 2 to 6pm: A Take on Queer-Feminist Positions of Power,
Workshop hosted by Kollektive Involviertheiten

* Okt, 21 to 23: Space RE:solutions.
International conference, hosted by the Visual Culture Unit, TU Vienna
Info: www.kunst.tuwien.ac.at/conference.htm

* Okt, 28, from 9pm: TREAT ME RIGHT! Party. Performance
im Marea Alta, Gumpendorferstr. 28,
hosted by Kollektive Involviertheiten, Schwere Schwestern and Vipfek, Büro für fremde Angelegenheiten.

Info: http://www.igbildendekunst.at/kunst/ausstellungen-2010/2-or-3-things.htm

Öffnungszeiten Di bis Fr 13 bis 18 Uhr
Galerie IG Bildende Kunst
Gumpendorfer Straße 10–12, 1060 Wien
www.igbildendekunst.at

Du 11 février au 18 avril, 2010
Centre de design de l’UQAM, Canada, 1440, Montréal, rue Sanguinet

Le Centre de design présente la nouvelle exposition Penser tout haut | Faire l’architecture. Sous le commissariat d’Elke Krasny, l’exposition propose aux amateurs d’architecture de redécouvrir la discipline sous un autre angle : celui de l’univers intime des bureaux d’architectes.

PENSER-TOUT-HAUT_FAIR-L'ARCHITECTURE_elke-krasny_L'UQUAM

Exposition

Où commence l’architecture ? Comment les idées naissent-elles et comment leur donne-t-on une forme matérielle ? Quels sont les liens entre la conception architecturale et ses modes de production ? À quelles sources d’inspiration puisent les architectes ? Quels sont leurs outils ? L’environnement de l’atelier et les outils utilisés influent-ils sur le processus décisionnel ? Penser tout haut | Faire l’architecture propose quelques points de vue et offre des réponses concrètes à ces questions complexes. Au moyen d’entrevues, de documents photographiques et d’exemples bien réels – maquettes, dessins, divers autres objets – elle nous fait voir plus intimement vingt-deux pratiques architecturales.

À partir d’une idée de la commissaire Elke Krasny, cette exposition constitue la transformation et la contextualisation canadienne de l’exposition Architektur beginnt im Kopf (The Force is in the Mind) | The Making of Architecture. Originalement présentée d’octobre 2008 à février 2009 à l’Architekturzentrum Wien (Vienne), l’exposition présentait à sa manière vingt bureaux d’architectes très en vue.

Onze bureaux architecturaux canadiens ont été interviewés dans le cadre de l’exposition Penser tout haut | Faire l’architecture auxquels s’ajoutent onze bureaux internationaux présentés dans l’exposition précédente à Vienne. La méthode unique utilisée par Elke Krasny pour mener ses recherches en atelier, ainsi que sa manière particulière de choisir ses « sujets » et de saisir photographiquement chaque espace représentent une approche différente de la présentation de l’architecture. Plutôt que de nous montrer des projets finis, nous sommes informés des processus de design utilisés, des préoccupations et des intérêts généraux de chaque bureau et de leurs solutions de design. Par des textes et des citations tirées des conversations avec les architectes, par les instantanés photographiques pris en atelier et par une sélection d’objets provenant de chaque bureau, nous en arrivons à un aperçu véritable des univers créatifs de chacun des architectes, participant ainsi à leurs quêtes intellectuelles.

Un lexique des outils pour penser tout haut préparé par Céline Poisson, professeure à l’École de design, accompagne l’exposition, rassemblant une soixantaines d’objets matériels et autant d’objets conceptuels servant d’outils de calcul, de dessin, d’organisation, de notation, de réflexion et d’imagination nécessaires au travail quotidien des architectes et designers. La collection comprends ainsi des objets de natures et d’époques diverses, allant du compas au Iphone, du bloc Lego à la définition du mot “forme”, de l’ordinateur portable au guide touristique.

Comme le dit Krasny : «La production collective de connaissances en architecture, telle qu’elles sont emmagasinées dans les outils […], révèle que faire l’architecture est une pratique remplie de contradictions entre les standards et les nouvelles orientations qu’on leur donne, entre les normes internalisées et les transgressions délibérées ».

Penser tout haut | Faire l’architecture présente au public montréalais une exposition dans laquelle sont abordés des enjeux liés à un large éventail de recherche et de réflexion sur la nature même du processus de création, les méthodologies et les composantes qui font qu’une bonne idée se traduit en œuvre exceptionnelle en architecture, en art ou en design.

Activités
• Vernissage
10 février 2010, 18 h
Centre de design de l’UQAM

• Conférence de Jean-Pierre Cometti
Les outils pensent-ils ? L’esprit-architecte et les rêves d’Eupalinos
11 février, 18 h
DE-3240 (3e étage)
Pavillon de design de l’UQAM
1440, rue Sanguinet

• Visites commentées offertes aux groupes
Du niveau universitaire au niveau primaire, ces visites sont offertes sur demande et adaptées aux besoins spécifiques de chaque groupe.

Réservations requises auprès de Michèle Hébert au 514 987-3000, poste 3421 ou au hebert.michele@uqam.ca

http://www.centrededesign.com/centre.html

Photographie © Copyright M. Brunelle

2009

— Von Entlein und Schwänen; Impulsvortrag zu der Studie PLUS von Lacaton & Vassal und Frederic Druot, Moderation der Podiumsdiskussion mit Norbert Mayr, Jan Tabor, Jürgen Radatz, Bruno Maldoner und Ulrike Breitwieser, afo architekturforum oberösterreich, Linz 18. 6. 2009

— Diskussionsleitung des Symposions Die Wiener Flaktürme im Spiegel österreichischer Erinnerungskultur, Diskussionsteilnehmer: Jan Tabor (freier Publizist) Robert Kniefacz (MA19, Architektur und Stadtgestaltung) Ute Bauer (Architektin, Historikerin) Peter Chlup (Vertretung Bezirksvorstehung – 1060 Wien) Helmut Six (Geschäftsführer des Haus des Meeres) Amine Khouni (Student der Architektur – TU Wien) ppag (Architekten, Anrainer) Friedrich Dahm (Landeskonservator für Wien – BDA) im Esterhazypark, Veranstalter Technische Universität Wien, Institut für Architektur und Entwerfen, Abteilung Hochbau II, 07.05. 2009

— Moderation der drei Arbeitsvormittage “Stadtteilbezogene Sanierungsstrategien” im Rahmen von Overview der Wiener Gebietsbetreuung Stadterneuerung, inhaltliche Konzeption gemeinsam mit Sabine Gehmayr und Timo Huber; Januar bis Juni 2009

— Modelle für Räume, Moderation der Podiumsdiskussion mit Hans Gangoly, Urs Hirschberg, Klaus Loenhart, Jost Meuwissen und Roger Riewe, im Rahmen des Designmonat Graz, Haus der Architektur Graz, 29. April 2009
— Moderation und inhaltliche Vorbereitung der Workshopkonzeption “Museum as a Method”, mit Howard Chan, Siu-King Chung, Tse Pak-Chai, Community Museum Project, Wien Museum, 20. 3. 2009

— Moderation des Arbeitskreises “Stadtteilbezogene
— 13 Kuratorinnenführungen in der Ausstellung “Architektur beginnt im Kopf. The Force is in the Mind”, Architekturzentrum Wien, bis 2. 2. 2009

— 15 Kuratorinnenführungen in der Ausstellung ” Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien”, Wienbibliothek im Rathaus bis 26. 6. 2009

— Kuratorinnenführung in der Ausstellung “Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien”, am Tag des Offenen RAthauses für Frauen in Wien zum Internationalen Frauentag, 6. März 2009

— Konzeption und Moderation des Rahmenprogramms zur Ausstellung “Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien”, Organisation gemeinsam mit Suzie Wong
Gesprächsreihe: Die Künstlerin Irene Andessner im Gespräch mit Elke Krasny zum Thema “Annäherung an Wiener Frauen. Die Vergangenheit und ihre Gegen-Gegenwart”
Gesprächsreihe Naturwissenschaftlerinnen und Forscherinnen: Ein Kampf gegen die langen Schatten des Vorurteils, Diskussion mit Michaela Glanz, Karin Harasser, Gertraut Oberzaucher, Brigitte Ratzer und Hilda Tellioglu, 19. 2. 2009
Gesprächsreihe Zeitgenössische Künstlerinnen und ihre Auseinandersetzung mit historischen Frauenfiguren, Präsentationen von Eva Egermann und Christine Linortner über Margarethe Schütte-Lihotzky und Sascha Reichstein über Bertha von Suttner, 26. 3. 2009
Eine Performance der grauenfruppe, 23. 4. 2009

2008

— Moderation des Arbeitskreises “Entwicklung von stadtteilbezogenen Strategien” im Rahmen der Tagung “Sanierungsstrategien für die Zukunft – neue Wege für dicht bebaute Gründerzeitviertel”; Vision Entwicklung Westgürtel VIEW

— Konzeption des Rahmenprogramms zur Ausstellung “Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien”, Organisation gemeinsam mit Suzie Wong
Gesprächsreihe Literarische Frauenstimmen in Wien, Yvonne Giedenbacher, Yasmin Hafedh, Mieze Medusa, Marlen Schachinger
Gesprächsreihe Planung für Frauen, Planung von Frauen: Normen, Widersprüche, Konflikte, Visionen, Elke krasny im Gespräch mit Shams Asadi, Bente Knoll, Sabine Pollak und Claudia Prinz, 11. 12. 2008

— Konzeption der BIG AzW Veranstaltung: Generation Render. Mit Skizzen und oder Computerentwürfen zur gebauten Wirklichkeit, Podiumsdiskussion mit Paul Selektsky, Dietmar Steiner, Sandra Manninger und Michael Lisner, Moderation Elke Krasny und Ute Woltron

— Konzeption der Workshops Mobile Architektur & Simple Materials; zweistündiger Workshop für Erwachsene, den Architekturentwürfen von Yona Friedman folgend

— Konzeption und Moderation des 16. Wiener Architektur Kongresses. Architektur beginnt im Kopf. The Making of Architecture, mit Dietmar Steiner, Elke Krasny, Pernette Perriand Barsac, Hermann Czech, Astrid Piber/UNStudio, Gary Chang/Edge Design Institute, François Roche/R&Sie(n) und Robert Temel

— 15 Kuratorinnenführungen in der Ausstellung “Architektur beginnt im Kopf. The Force is in the Mind”, Architekturzentrum Wien, ab 16. Oktober 2009

— 13 Kuratorinnenführungen mit Erwachsenen, SchülerInnen in der Ausstellung “Stadt und Frauen. Eine andere Topographie von Wien”, Wienbibliothek im Rathaus, ab 23. Oktober 2009

— Stadtflanerien “Stadt und Frauen” in Kooperation mit dem Aktionsradius Augarten:
“Die Frauen gehen auf die Straße” 30. 10. 2008
“Salonièren, Ökonominnen, Malerinnen”, 13. 11. 2008
“Nähschulen, Badehäuser und Reiseschriftstellerinnen”, 20. 11. 2008
“Anarchistinnen, Tänzerinnen und Demonstrantinnen” 27. 11. 2008

— Atelier Altstadt, Denken und Handeln im urbanen Raum. Präsentation der mit Gastprofessor Schöttli entstandenen Studierendenprojekte, Kommentare von Bettina Brunner, Roland Gnaiger, Elke Krasny, Gerald Mandlbauer, Claus Philipp und Syrus Rahmat. 23.1. 2008

— 1. und 2. April 2008, Juryfahrt Baukultur Steiermark, Plattform Regionale Baukultur Verleihung der Geramb Rose, Jury 2008 Uli Tischler, Alfred Boric, Susanne Fritzer, Christian Hofmann, Mag. Elke Krasny, Birgit Skerbetz, BBL Judenburg

2007

— Österreichischen Gesellschaft für Landschaftsarchitektur – Landschaftsarchitekturpreis für StudentInnen 2007, Thema Steile Gärten, JurorInnen. Cordula Loidl-Reisch, Professorin der TU Berlin,
 Ursula Kose, Jakob Dunkl, Elke Krasny, Leo Zogmayer

— Bildung und Forschung, Ein Privatissimum über Recherche, Muße und Besinnung, Elke Krasny und Siegfried Mattl, Stadtführung Ringstraße Revisited. 150 Jahre Ringstraße. Eine Reihe interdisziplinärer Führungen, kuratiert von Iris Meder, veranstaltet von der Zentralvereinigung der Architekten, 24. 11. 2007

— Moderation des Symposions „Modelling Space“ (auf englisch), 10 Jahre Kiesler-Nachlass in Wien, Veranstaltung der Kiesler-Stiftung im Architekturzentrum Wien, TeilnehmerInnen: Ben van Berkel, Olafur Eliasson, Kurt W. Forster, Antje von Graevenitz, Hani Rashid, 30.11. 2007

— Bin im Leo. Wien – Raum für Künstler und Intellektuelle. Urban Pilgrims von Angela Dorrer, Stadtspaziergang und Pilgermahl, Gast & Inputs: Elke Krasny

— Moderation der Diskussion Expansionen, Verstrickungen, Ereignisse. Kunst und Künstler¬vereinigungen in Wien 1945-1975
im Künstlerhaus Wien, Barbara Holub, Joachim Lothar Gartner, Manfred Christian Müller, Peter Bogner,Eva Blimlinger, Hermann Painitz, Florentina Pakosta, Linda Christanell, Robert Hammerstiel, Josef Pillhofer, Ingeborg Pluhar, 25. Juni 200

— Theorie für Elegy For The Brave. Dislocation, Performance von Oleg Soulimenko (Konzept, Choreographie), Tanzquartier, 8.–10.2.2007

— Ganztägige Moderation des Symposions „Raum: Konzepte“, Stadtmuseum Waidhofen, , mit F. Zavarsky, S. Aigner, S. Römer, S. Lebos, S. Lindemann, Th. Hoke, R. Pfeffer, A. Spohn, E. Voggeneder und E. Beneder, 21. September 2007

— Moderation der Podiumsdiskussion „Vom Glück, Architektin zu sein am 30. März 2007, Eisvogel Wien

2006

— Wege in die Stadt. Urbane Transformationsprozesse und ihre Narrative. Symposion 1./2. Dezember in Bremen, Eine spurenlesende und spurensetzende Stadtbegehung mit Elke Krasny, Ute Neuber und den Studierenden des Instituts für Kunstwissenschaft und Kunstpädagogik

— Collage (P)ostmodern, Open Lab im Tanzquartier Wien, neuntägiger Arbeitsprozess mit ständiger kulturtheoretische und moderierender Begleitung (deutsch und englisch) durch Elke Krasny Mit Sabine Bitter (A), Claudia Bosse (D/A), Iona Ciobanu (RO), Iosif Kiraly (RO), Eduard Gabia (RO), Mihai Mihalcea (RO), Oleg Soulimenko (A), Klaus Ronneberger (D), Helmut Weber (A) Gäste: Anette Baldauf (A), Marina Grzinic (SLO/A), Michael Hofstätter/PAUHOF (A), Horia Marinescu (RO/A)

— Moderation des Symposions, Ausstellungen zwischen Wissensvermittlung und Populismus
, Symposium
 mit Barbara Holub, Stella Rollig, Lentos Rainer Fuchs, Brigitte Huck, Karin Schneider, Kunstvermittlerin und Luisa Ziaja, 17. Nov. 2006

— Moderation des Symposions Collage, Found Footage und Sampling in der Postmedialen Siutation, im Künstlerhaus Wien, mit Gerald Bast, Ruth Horak, Gabriele Jutz, Thomas Miessgang, Jorge Sanchez-Chiong, Karlheinz Essl, veranstaltet von eop und der Universität für angewandte Kunst, 11. November 2006

— Moderation des Panels Ausbildung & Karriere beim DesignZeroSix-Zeitzonen Symposion , veranstaltet von der Universität für angewandte Kunst, kuratiert von L. Hollein, T. Beyerle, Th. Geisler, 9. /10. Oktober 2006

— Der öffentliche Raum, Moderation der Podiumsdiskussion im Depot, April 2006. Jeanne van Heeswijk, Barbara Holub, Elisabeth Mayerhofer, Christof Reinprecht, Roland Schöny. Eine Veranstaltung von dérive – Zeitschrift für Stadtforschung und Österreichische Gesellschaft für Soziologie /Sektion Stadtforschung.

— Moderation der Diskussionsveranstaltung Abreißen oder Retten? im Rahmen der Ausstellung „Moderat Modern“, veranstaltet vom Wien Museum und der Österreichischen Gesellschaft für Architektur, mit Wolfgang Kos, Markus Kristan, Erich Bernard, Oliver Elser, Bettina Götz, Maja Lorbek, Bruno Maldoner Walter Stelzhammer, 25.1. 2006

— Moderation der Podiumsdiskussion des Symposions „Oberflächenkontrolle“, konzipiert von Anita Aigner an der Technischen Universität Wien, Diskussion mit Hermann Czech, Boris Podrecca, Kari Jormakka und Georg Franck, 14.1. 2006

— „Spurwechsel – Wien lernt Auto fahren“, Technisches Museum Wien, kuratiert von C. Rapp, Konzeption eines genderspezifischen urbanistischen Themenrundgangs durch die Ausstellung mit spezifischem Fokus auf Jugendliche und Kinder

— Dramaturgie und Theorie für die Performance von Oleg Soulimenko (Vienna Magic), In case of …, Tanzquartier Wien 2006

— „Wir entdecken unsere Stadt“, Workshop im Rahmen von „Kultur auf Rädern, eine Seminarreihe für Frauen“ von Kulturkonakt Austria, gemeinsam. mit der Sozialarbeiterin Birgit Pec, Juni 2006

— Erstellung eines Vermittlungskonzepts „Warum ist das Licht so schnell hell?“ für den Dauerausstellungsteil „Alltag – Eine Gebrauchsanweisung“ im Technischen Museum Wien für  Schulklkassen und Jugendliche sowie Kinder und deren Eltern

2004–2006

— „Männersachen und Frauendinge“: Konzeption und Durchführung eines genderspezifischen Vermittlungsangebots für Jugendliche als Kommunikationsintervention in die Dauerausstellung de Österreichischen Museums für Volkskunde, gemeinsam mit Claudia Peschel-Wacha

—  „man und frau im Wien Museum“, Ausstellungsgespräche und Interventionsführungen im  Wien Museum für Jugendliche und SchülerInnengruppen sowie Erwachsene

2005

— Weite Welt an der Praterstrasse, Wiener Weltausstellung 1873, Venedig in Wien 1895, Spurensuche und Spaziergang mit Elke Krasny, Veranstalter: Städtische Bücherei Zirkusgasse, 3.6. 2005

— Moderation der Podiumsdiskussion bei Vierzig Jahre Österreichische Gesellschaft für Architektur, Jubiläumsfest, 2.9. 2005

— Konzeption und Durchführung eines Architektur-Literatur-Stadtspaziergangs im Rahmen der Entwurfsübung  Stadt – Raum – Text geleitet von Antje Lehn und Gabriele Reiterer am Institut für Kunst und Architektur an der Akademie der bildenden Künste

— Wissenschaftliche Lebensberatung: Wissenschaft, Kunst und der Rest im Rahmen der Langen Nacht der Forschung, Container im öffentlichen Raum Mariahilferstraße Wien, 1. Oktober 2005, veranstaltet von XPerimenta und ORF

— „Männerwelten Frauenzimmer“, Konzeption und Durchführung eines jugendspezifischen Vermittlungsprogramms für SchülerInnengruppen in der Intervention 3 in der Dauerausstellung des Wien Museums, kuratiert von R. Muttenthaler und Regine Wonisch

— Kulturtheoretische Begleitung des „Vice Versa Exchange Projekts“ zwischen Wiener und Budapester PerformancekünstlerInnen und TänzerInnen im WUK, Werkstätten und Kulturhaus Wien

2004

— Kuratorinnenführung , Welt Ausstellen Schauplatz Wien 1873, 17. Dezember 2004

— Workshop zum Thema „Türme in unserer Stadt“ im Waidhofener Stadtmuseum für Volksschulkinder

— „Wer benennt die Städte & Plätze?“ Podiumsdiskussion veranstaltet vom Aktionsradius Augarten im Rahmen des Projekts Augartenstadt, angeregt durch den Kurzessay „Blank City“ von Elke Krasny, in: Niemandsland. Modelle der Öffentlichkeit Künstlerhaus Wien, 23.11. 2004
— „Stadt im Bild“, Stadt-Diskussion mit Sabine Pollak, Robert Temel und Leo Dungl,  Konzeption und Moderation, im Rahmen von „Taste  um die Ecke“, einem Kunst-im-öffentlichen-Raum-Projekt der Bildhauerin Gertrude Moser-Wagner, 13.6. 2004, www.taste.at

— Bin beschäftigt. Ein partizipatorisches Kunst-Kommunikationssetting zur persönlichen Beschäftigungsskala. Es wirken mit: alle TeilnehmerInnen. Idee und Durchführung: Elke Krasny bei der Fachtagung KulturMitWirkung, Kultur/einrichtungen und Förderung von Partizipation, im MuseumsQuartier Wien, Barocke Suiten, veranstaltet vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und Büro für Kulturvermittlung / KulturKontakt Austria, 22./23. April 2004

2003

— www.musieum.at, 5. September 2003 Präsentation im Wien Museum, Kuratorinnenführung

— Dramaturgie von „Taste. Kunst im öffentlichen Raum“ ein Projekt von Gertrude Moser-Wagner in der Praterstraße Wien

— Name Game, ein Plan b. Projekt im Rahmen von „Taste. Kunst im öffentlichen Raum“
Name game ist ein partizipatorisches Kunstprojekt, das mit dem Club Jedinstvo, Anrainerinnen in der Praterstraße 0–20 sowie am Projekt “Taste 0–20” beteiligten KünstlerInnen durchgeführt wird und der Frage nach dem eigenen Namen und der Identitäts(konstruktion) nachgeht. Alle TeilnehmerInnen bekommen ein Name Game Buch.

— Name Shop 2003, ein partizpatorisches Kunstprojekt von Plan b., Narrationen, Lokationen, temporäre Gedenktafeln; Der Brunnenmarkt anders wahrgenommen: Persönlichkeiten der “lokalen” und “überregionalen” Szene treffen ihre Wahl aus den örtlichen Geschäften und Lokalen. Die auszeichnenden Bemerkungen werden als Gedenktafel gefasst und in den Geschäften und Lokalen zur öffentlichen Lektüre angebracht.

2002

— Moderation im Rahmen der Factory Season „Wien umgehen“ im Tanzquartier Wien