Activities

On April 20 and 21, 2016, an international symposium with lectures, talks, and workshops will explore issues of institutional memory, National Socialist educational policy, the connections between politics of remembrance and artistic practices and question critically hegemonic histories in the field of art education.

Symposium
Wed, April 20, 2016, 9:30 a.m. to 9:00 p.m.
Thur, April 21, 2016, 10:00 a.m. to 4:00 p.m.
Studio Building of the Academy, Lehargasse 6–8, 1060 Vienna
Turning (to) the Archive. Institutional Histories, Educational Regimes, Artistic Practices, and Politics of Remembrance (German/English)

The symposium examines questions on institutional memory, the National Socialist education policies, the relation of the politics of remembrance and artistic practice as well as the archive and its materials within critical historical research and art. Lectures, discussions, and workshops with contributions by Tal Adler/ Friedemann Derschmidt/Elisabeth Samsonow/Karin Schneider/Anna Szöke/Niko Wahl, Eva Blimlinger, Zsuzsi Flohr/Benjy Fox-Rosen/ Eduard Freudmann/Eva Reinold/ Luisa Ziaja, Minna L. Henriksson, Gila Kolb, Elke Krasny, Martin Krenn, Barbara Mahlknecht, Verena Pawlowsky, Birgit Peter, Sabine Plakolm-Forsthuber, Suely Rolnik, Dirk Rupnow, Anna Schürch, Bernadette Settele, Nora Sternfeld 

Download Exhibition Booklet + Program, english

Download Ausstellungs Booklet + Veranstaltungsprogramm, deutsch

UNCANNY MATERIALS
FOUNDING MOMENTS OF ART EDUCATION
A curatorial exhibition, research and education project

Opening | March 10, 2016, 7.00 p.m.
Exhibition dates | March 11–May 16,  2016
Academy of Fine Arts Vienna, x hibit, Schillerplatz 3 1010 Vienna

Opening hours Tue–Sun, 10.00 a.m.–6.00 p.m., admission free
Special opening hours March 28 and May 1, 5, 16, 10.00 a.m.–6.00 p.m.

Curators | Elke Krasny and Barbara Mahlknecht

Historical Research | Ina Markova, Rosemarie Burgstaller and Sophie Bitter-Smirnov, Assistance | Eva Maria Eisner, Exhibition Graphics| Alexander Ach Schuh

Artists: Anna Artaker, Ramesch Daha, Zsuzsi Flohr/Eduard Freudmann mit Benjy Fox-Rosen, Lena Rosa Händle, Minna L. Henriksson, ­Hansel Sato, Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken (Nina Höchtl und Julia Wieger) und Imayna Caceres/Pêdra Costa/Verena Melgarejo Weinandt von Wer hat Angst vor dem Museum?

Elke-Krasny-u.-Barbara-Mahlknecht,-Unheimliche-Materialien.-Gruendungsmomente-der-Kunsterziehung,-Inventarlisten-Installation,-2016_Foto-Lisa-Rastl_(c)Akademie-der-bildenden-Künste-Wien_990

Elke Krasny und Barbara Mahlknecht, Unheimliche Materialien. Gründungsmomente der Kunsterziehung, 2016
[photograph by by Lisa-Rastl © Akademie der bildenden Kueste, Wien]

 

MY CITY Stadt selber machen, Symposium
URBANE KÜNSTE RUHR
Abschließende Keynote von Elke Krasny, 13/09/2013
Ort | PACT Zollverein, Essen

Bericht über das Symposium von Dirk E. Haas
erschienen in www.german-architects.com – JULY 29, 2013

urbane-künste-ruhr_2013_

Elke Krasny erhielt für das Symposion Frauen:Museum. Zwischen Sammlungsstrategie und Sozialer Plattform den “outstanding artist award für Frauenkultur 2011” des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.

„Die Zuerkennung dieses Preises bedeutet eine Würdigung der langjährigen frauenrelevanten Arbeit im Feld der Kunst- und Kulturvermittlung und der Kulturwissenschaften durch Mag. Elke Krasny. Ihre Leistung zeichnet sich durch vernetztes Denken und Agieren, sowie durch selbständigen und kunstreflexiven Zugang aus. Mag. Krasny war und ist stets eine Öffnerin vieler Türen im gendersensiblen Kunst- und Kulturbereich. Im Sinne der Ausschreibungskriterien dieses Frauenkulturpreises hat sie wesentlich zur Anerkennung der Kompetenzen von Frauen, ganz besonders aber von Künstlerinnen und Kulturschaffenden, zu ihrem Empowerment und ihrer Selbstverwirklichung beigetragen.“ (Jurybegründung, Auszug)

Jury: Iris Andraschek-Holzer, Daniela Gmachl, Mag. Stefania Pitscheider Soraperra

Die “outstanding artist awards” des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur 2011 werden jährlich für herausragende Leistungen in den Sparten Bildende Kunst, Film, Künstlerische Fotografie, Literatur, Mode, Musik, Darstellende Kunst und Video- und Medienkunst an Künstlerinnen und Künstler der jüngeren und mittleren Generation vergeben. Bereits zum zweiten Mal werden heuer zusätzlich Projekte aus dem Bereich Interkultureller Dialog und Frauenkultur ausgezeichnet.